Runde 13 mit zwei Derbys

Wissen Sie, wo das Second-City-Derby stattfindet? Und das Tyne-Wear-Derby?

Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, wo eigentlich dieses Aston Villa liegt. Ich kann es Ihnen sagen: in Englands second city. ;-) Aber fangen wir vorne an.

Derbys sind Risikospiele, und Risikospiele werden grundsätzlich am sehr frühen Nachmittag angepfiffen. Am Samstag ging es folglich mit dem Spiel Sunderland gegen Newcastle United los, dem Tyne-Wear-Derby. Newcastle und Sunderland liegen nur zehn Meilen auseinander; Newcastles Fluss ist die Tyne und Sunderlands die Wear. Die Rivalität zwischen den beiden Clubs ist enorm, und dass die ‹Black Cats› ligamässig nicht immer erstklassig gewesen sind, tut dem keinen Abbruch. Man machte sich auch schon das Leben mit gegenseitigen Stadionverboten schwer. Der Besitzer von Newcastle United – Mike Ashley – verfolgte das Match übrigens mitten unter den Fans von der Gästetribüne aus. Es war ihm nicht erlaubt worden, in seinem Newcastle-Shirt in der Ehrenloge Platz zu nehmen. Er sah ein unterhaltsames Spiel, das 1:1 endete.

Am Sonntag begann das Geschehen mit dem Derby zwischen dem FC Birmingham und Aston Villa in Englands zweitgrösster Stadt Birmingham. In den Midlands ist alles ein wenig kompliziert, aber grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass die Fans aller Teams einander hassen. Birminghams Captain Liam Ridgewell hatte im Vorfeld versucht, die Begegnung als keine Besondere darzustellen. Kein Wunder – bis zum letzten Sommer spielte er noch für Aston Villa. Bezeichnenderweise wurde er zur tragischen Figur im Match: Nachdem das Spiel für die ‹Blues› gut begonnen hatte, lenkte er eine Flanke des Gegners ins eigene Tor. Birmingham konnte später ausgleichen. Ridgewell gelang fast der Siegtreffer, aber Villas Agbonlahor konnte den Ball von der Linie kratzen. Nur kurz darauf schlug Agbonlahor auf der anderen Seite Ridgewell im Kopfballduell und erzielte in der 87. Minute das 1:2.

Premier League 12.11.2007Lange mussten sich auch die Liverpool-Fans gedulden, bis ihre Mannschaft Fulham schlug. Erst die Einwechslung von Fernando Torres brachte in der 81. Minute die Erlösung. Steven Gerrard erhöhte mittels Penalty auf 2:0. Chelsea hingegen dominierte Everton klar und sah wie der sichere Sieger aus, musste aber in der 90. Minute das 1:1 hinnehmen. Vergebens warteten die Fans im Reebok Stadium auf Tore: Bolton und Middlesbrough trennten sich 0:0. Die zweite Nullnummer der Runde gab es in Portsmouth: ‹Pompey› und Manchester City spielten ebenfalls 0:0.

Die Supporter der ‹Rams› wären mit diesem Resultat wohl glücklich gewesen: Derby County verlor gegen West Ham United 0:5 und festigte damit seinen Platz am Schluss der Tabelle. Wigan Athletic kommt auch nicht so richtig vom Fleck: 4:0 verloren die ‹Latics› gegen Tottenham Hotspur. In Wigan scheint es übrigens darauf hinauszulaufen, dass Paul Jewell das Traineramt wieder übernimmt. Angeblich ist beidseitiges Interesse bekundet worden.

Sehr gut läuft es weiterhin für das Spitzenduo: Manchester United schlug die Blackburn Rovers komfortabel mit 2:0. Nach dem Spiel meinte Sir Alex Ferguson begeistert, dies sei das stärkste Team, das er in seinen 21 Jahren bei den ‹Red Devils› je trainiert habe:

Diese Mannschaft muss etwas gewinnen.

Nun, da werden andere auch noch ein Wörtchen mitreden wollen. Arsenal zum Beispiel, das einen gemütlichen Montagabend in Reading verbrachte und 1:3 gewann.

This entry was posted in England, Premier League and tagged , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.