Ins Netz gegangen

Einige englische Fussballclubs verfügen über Tornetze aus einer ungewöhnlichen Produktionsstätte.

Im staatlichen Gefängnis von Durham im Nordosten Englands werden massgeschneiderte Tornetze geknüpft. Knapp 1’000 Insassen prodzieren jedes Jahr rund 750 Netze.

Tornetz

Zu den Kunden der £200-teuren Netze zählen etwa Sunderland oder Leeds United. Das Ganze hat ursprünglich mit Tarnnetzen begonnen, die die Insassen für das Verteidigungsministerium knüpften. Dann kamen einflochtene Buchstaben dazu und dann ging es richtig los.

Als vor Jahren die Anfrage von Sunderland kam, die Tornetze zu knüpfen, hätten sich die Insassen förmlich um den Auftrag geprügelt. Dave Whitfield erläuterte damals:

Sie liebten es, für Sunderland AFC die Tornetze zu knüpfen und sie baten ihre Verwandten, unbedingt am Wochenende ‹Match Of The Day› zu schauen, damit sie das Netz bewundern könnten. Für einige war es das erste Mal, dass sie auf etwas stolz sein konnten.

This entry was posted in Fans and tagged . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.