Minnie scheut keinen Zweikampf

Minnie Cruttwell ist 11 Jahre alt und spielt als Verteidigerin im U11-Team des Balham Blazers F.C. Sie ist im Team das einzige Mädchen. Ginge es nach der FA, wären Minnies Tage gezählt, denn England ist das einzige europäische Land, in dem gemischte Teams nach U11 nicht zulässig sind.

Aber wer sich mit Minnie einlässt, zieht den Kürzeren. Das musste auch die FA erfahren. Minnie wurde so wütend, dass sie Tessa Jowell, die englische Ministerin für Kultur, Medien und Sport schriftlich bat, das mädchenfeindliche Regelwerk aufzuheben.

Frau Jowell nahm das Anliegen auf und nach endlosen Konsultationen, die auch Gespräche mit der UEFA und der FIFA umfassten, konnte sich die FA dazu durchringen, diese Regeln abzuschaffen.

Minnie Cruttwell und Tessa JowellMinnie Cruttwell und Tessa Jowell
auf dem Fussballplatz.
(Quelle: Balham Blazers F.C.)

Minnie hat ein klare Meinung:

Es spielt keine Rolle, ob du ein Junge oder ein Mädchen bist, nur deine Fähigkeiten zählen. Ich wurde einfach wütend, weil die FA nicht glaubte, dass Mädchen so gut sein können wie Jungen.

Meine Freunde finden es normal, dass ich Fussball spiele. Ich trainiere zweimal in der Woche. Ich bin das einzige Mädchen im Team, aber die Jungs behandeln mich wie alle anderen. Viele meiner Freuden spielen im Team. Es ist mir egal, auf welcher Position ich spiele. Zur Zeit bin ich in der Verteidigung. Ich liebe das Tackling.

This entry was posted in England. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.