McClaren spült die Angst hinunter

Auch ein Trainer ist nur ein Mensch. Steve McClaren konnte sich das Spiel zwischen Israel und Russland am Samstagabend nicht bis zum Schluss ansehen.

Er sei so nervös gewesen, dass er sich die letzten zehn Minuten auf dem WC eingeschlossen habe. Als er seine Söhne über das für England so wichtige 2:1 habe jubeln hören, habe er realisiert, dass das Spiel wohl fertig sei.

Jetzt hoffe er auf einen etwas entspannteren Abend am Mittwoch. England reicht bereits ein Unentschieden gegen Kroatien für die Qualifikation zur Euro 2008.

Steve McClaren hat es wirklich mit den Nerven:

Ich war noch nie ein guter Zuschauer. Ich kann einfach nicht glauben, dass die ganze Nation 95 Minuten lang zusehen konnte – ich habe keine Ahnung, wie die das aushielten.

This entry was posted in International and tagged . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.