Expertenmeinung

Roy Keane machte wieder einmal seinem Ärger Luft – und sprach vielen Fussballfans aus dem Herzen.

Der Coach des FC Sunderland setzte sich am Freitag für seine Kollegen Arsène Wenger (Arsenal) und Tony Adams (Portsmouth) ein, als er seine Meinung über die Stimmungsmache der Medien deutlich zum Ausdruck brachte. Keane sprach von ‹short-termism›, einer ‹Kurzfristigkeit›, welche von den Medien – insbesondere SKY Sports – propagiert werde. Da spreche man zum Beispiel bereits nach zwei Spielen über den grossen Druck, dem der frischgebackene Portsmouth-Boss ausgesetzt sei, erklärte Keane gegenüber der Times. Oder:

Gestern gab es eine Debatte über Arsène Wenger auf SKY; Leute wurden interviewt und sagten, er solle dies tun und dies nicht … Das ist verrückt! Was hat Wenger nicht alles für den Fussball getan. Und wir geben Leuten Sendezeit, denen im Pub niemand zuhören würde.

Man muss aufpassen, dass man vom Gerede dieser Journalisten und Experten nicht beeinflusst wird, aber das ist schwierig, weil jeder davon Notiz nimmt, was sie sagen.

Nach zwei verlorenen Spielen sei eine Mannschaft in der Krise, und die Schonzeit für die Trainer werde immer kürzer. Die TV-Leute hätten jeglichen Sinn für die Realität verloren:

Jedes Mal, wenn ich eine TV-Übertragung eines Fussballspiels schaue, muss ich den Kommentar abstellen. «Er spielt wirklich gut heute», höre ich und denke «Nein, tut er nicht.» Mein Rat ist: Hören Sie nicht auf die Experten.

Keane kennt übrigens beide Seiten, er war auch schon selbst als Experte im Studio:

Vor ein paar Wochen wurde ich von ITV angefragt, ob ich das Spiel zwischen Manchester United und Celtic Glasgow kommentieren würde. Ich habe das früher schon einmal für SKY gemacht. Nie wieder. Lieber gehe ich zum Zahnarzt. Du sitzt da mit Leuten wie Richard Keys, die Dir etwas erzählen, was nicht wahr ist.

Wie wahr. So oft habe ich mich schon gefragt, ob die sogenannten Experten gerade das gleiche Spiel sehen (beziehungsweise gesehen haben) wie ich. Und grundsätzlich stört mich, dass viele Medien aus jeder kleinen Begebenheit eine grosse Geschichte machen und es dabei mit den Tatsachen häufig nicht so genau nehmen.

Die beiden Krisen-Trainer haben übrigens ihre Spiele vom Wochenende gewonnen: Arsenal schlug Manchester United 2:1 und Portsmouth besiegte Sunderland 1:2.

This entry was posted in Football League, Premier League and tagged . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.