Kein bisschen müde

Roman Abramovich hat noch lange nicht genug vom FC Chelsea.

Bekannte von mir sagten damals nach der Übernahme, nachdem ich ein- oder zweimal die Meisterschaft gewonnen hätte, würde mein Interesse nachlassen. Die Wahrheit ist, dass wir nun zwei Titel haben, aber ich in dieser Saison noch begeisterter bin als zuvor,

erzählte Abramovich dem Observer. Der Russe hat einen dreistelligen Millionenbetrag in die ‹Blues› investiert, seit er sie im Jahr 2003 übernommen hat. Dass es mit dem Geldsegen trotzdem bald ein Ende haben könnte, dafür wird vermutlich die UEFA sorgen. Es sind Bestrebungen im Gang, die Investitionen von reichen Gönnern einzuschränken, um den gerechten Wettbewerb unter den Clubs zu fördern. Ist das ein Problem für Chelsea? Nein, meinte Abramovich:

Unsere Strategie ist es, eigene Spieler aus der Akademie in die erste Mannschaft zu bringen. Wir habe viel darin investiert und hoffen auf gute Resultate. Wir werden auf dem Transfermarkt in Zukunft weniger ausgeben.

Er gab übrigens zu, dass er bei den Transfers mitreden würde, betonte aber, dass Coach Jose Mourinho das letzte Wort habe. Nicht einmischen würde er sich aber in die Aufstellung des Teams, Freund Andriy Shevchenko hin oder her.

This entry was posted in England, Transfers. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.