Gegensteuer

Erst in diesen Tagen ist Andrey Arshavin bewusst worden, wieviel Steuern er in England zahlen muss.

Wer in England über £150’000 verdient, zahlt 40% Einkommenssteuern. Angesichts der leeren Staatskasse erhöht Noch-Kanzler Gordon Brown ab April 2010 den Reichtumssteuersatz auf 50%.

Andrey ArshavinAndrey Arshavin traf fast der Schlag, als ihm bewusst wurde, wieviel er dem Staat abliefern muss. Sein aktuelles Wochengehalt beim Arsenal F.C. beträgt £80’000; der russische Star jammerte, netto bliebe ihm weniger als er in Russland bei Zenit St. Petersburg verdient habe. Der vergleichbare Steuersatz beträgt in Russland 13%.

Also werden jetzt Auswege aus der ‹Steuerkrise› gesucht. Arshavins Berater möchte die Vertragsbedingungen mit Arsenal neu aushandeln, um mehr herauszuholfen. Einfach ein viel höheres Salär verlangen, das wäre eine Möglichkeit, aber dafür fehlt auch bei Arsenal das Geld. Oder das heutige Einkommen wird aufgeteilt in ein kleines Salär und in ein sehr grosses zinsloses Darlehen. Für letzteres müsste der Spieler nur 2.5% Steuern bezahlen. Dieses Modell wird zur Zeit bei allen grossen Clubs in England diskutiert.

Das wird wohl bei den Gunners eine interessante Sommerpause, wenn alle high earners ihre Verträge anpassen wollen …

This entry was posted in England, Premier League and tagged , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Letzte Kommentare

    • Stefan (bayer04blog): Das Spiel findet schon in elf Tage statt. Ist da ein Torres schon aus’m Urlaub?
    • Monsieur Constantin: Merci beaucoup… ich hatte natürlich gehofft hier auf Experten und einen zukünftigen...
    • JimBobIII: Gratuliere und Maximum Respekt, Herr/Frau Constantin, und grmbl grmbl weil so machen Tippspiele einfach...
    • Shearer: Punkt 3 muss natürlich weg. In unserer Winterpause will ich in England Fussball schauen gehen. Nämlich!
    • häck: 12. Torhüternachwuchs fördern.